Stadtgeschichte

Quelle: https://stadtarchiv.esslingen.de/,Lde/start/Geschichte/Stadtgeschichte.html

Chronik der Stadt Esslingen

1200 vor Christus
Um 1000 vor Christus
2. Hälfte 2. Jh.-1. Hälfte 3. Jh. n. Christus

Römischer Gutshof im Bereich der Altstadt

Funde unter St. Dionys. Fund einer 270-275 geprägten Münze des römischen Kaisers Aurelian unter St. Dionys

470/80
650-750

Pleonungen in Esslingen

Der Neckargau, zu dem auch Esslingen gehört, wird von dem merowingischenGeschlecht der Pleonungen oder Hatten beherrscht.

777

Erste urkundliche Erwähnung Esslingens

Abt Fulrad von Saint-Denis, Ratgeber König Pippins und Kaiser Karls des Großen, vermacht die ihm von Hafti übergebene sechste Zelle über dem Fluß Neckar, wo die Gebeine des heiligen Vitalis ruhen, für den Fall seines Todes (784) dem Kloster Saint-Denis bei Paris.

Um 800
866
949-953
um 950-1050
1077

Fürstentag

Rudolf von Rheinfelden, Herzog von Schwaben, hält in Esslingen einen Fürstentag

1181

Kaiser Friedrich I. in Esslingen

Esslingen erscheint urkundlich als Verwaltungsmittelpunkt eines sich bis auf die Filder ausdehnendes Gebietes. Einziger Aufenthalt Kaiser Friedrichs I. in Esslingen.

1213
1229
1246
1259

Erwähnung der ersten Brücken

Ersterwähnung einer Brücke “apud pontem Blineshowe” in einer Urkunde des Ludwig von Liebenzell für das Kloster Lichtenthal, womit sowohl die Innere, als auch die Äußere Pliensaubrücke gemeint sein kann.

1261
1286-1289
1298

Esslingen wird erstmals als Reichsstadt urkundlich erwähnt

In einer Urkunde König Albrechts, des ältesten Sohnes Rudolfs von Habsburg, erscheint Esslingen als eine unter “des riches steten”.

1300
14 Jahrhundert
1310-1313

Reichskrieg Heinrichs VII. gegen den Grafen Eberhard I. von Württemberg

Esslingen trägt als Vorort eines innerschwäbischen Städtebundes die Hauptlast des Krieges.

1312
1316
1377
1388
1418-1443

Esslinger Einigung

Die Städte Esslingen, Reutlingen und Weil der Stadt, Heilbronn Wimpfen und Rottweil schließen sich zur sogenannten “Esslinger Einung” zusammen, einem innerschwäbischen Städtebund unter Esslingens Führung.

1418-1454

Großer schwäbischer Städtekrieg

Großer schwäbischer Städtekrieg gegen Graf Eberhard den Vielgeliebten von Württemberg, entbrannt durch Zollstreitigkeiten zwischen Esslingen und Württemberg. Mehr Infos zum Städtekrieg.

1423-1424
1449

Schlacht am Mutzenreis

Schlacht am Mutzenreis unmittelbar am äußeren Brückenkopf der Pliensaubrücke zwischen dem Heer der schwäbischen Städte und den Rittern unter Ulrich von Württemberg und Bernhard von Baden; Niederlage der Städter.

1454

Friedensschluß zwischen Esslingen und Württemberg

Esslingen bittet die Markgrafen von Baden seine Privilegien und Freiheiten zu schützen.

1472

Trierer Vertrag

Trierer Vertrag zwischen Esslingen und Ulrich von Württemberg, der den Esslingern Steuerfreiheit für ihre in der Grafschaft gelegenen Besitzungen zusichert.  Mehr Infos zur Trierer Zusammenkunft

1473

Vertrag zwischen Esslingen und Württemberg

Vertrag zwischen Esslingen und Württemberg, der den Schutz der Reichsstadt durch Württemberg gegen Entrichtung einer Geldsumme zusichert und, immer wieder erneuert, bis zum Verlust der Reichsunmittelbarkeit in Kraft bleibt.

1488
1499
1519
1531
1531

Esslingen tritt dem Schmalkaldischer Bund bei

Mehr Infos zum Schmalkaldischer Bund

1552

Esslinger Verfassung

Karl V. gibt der Stadt Esslingen eine vorwiegend aristokratische Verfassung, die im wesentlichen bis zum Ende des Alten Reiches ihre Geltung hat.

1648
1688

Besetzung Esslingens durch General Melac

Mehr Infos zu General Melac

1701